[website erstellen] [homepage erstellen] []

Makellos geführter, nuancenreicher Stimme,

eine Interpretation von Format.

DIE WELT


Da ist Schmelz in der kraftvollen Stimme,

da wird auch im feurigen Presto noch ganz genau artikuliert . . .

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG


John Janssen working wonders as Lenz . . .

OPERA


Impressionant le chanteur John Janssen, représentant Lenz, un Mick Jagger

de l’opéra.

LE MONDE - PARIS


Phänomenaler Darsteller und Sänger . . .

MÜNCHENER MERKUR


Il cast si è avvalso della straordinaria presenza scenica e vocale di John Janssen.

IL PICCOLO


Eine Reihe von Idealbesetzungen: das gilt

für John Janssen in der Titelpartie . . .

DIE WELT


Il baritono John Janssen, uno dei più intelligenti interpreti di musica d’oggi.

IL MANIFESTO

Am Nationaltheater der Bayerischen Staatsoper in München, wo John Janssen fest engagiert war, machte vor allem seine Interpretation des Adriano in Richard Wagner's "Rienzi" furore. Ihm wurde hierfür den Festspielpreis verliehen und brachte die Ernennung des "Sänger des Jahres 1984" ein. Neben den Adriano sang er hier u.a. die Titelrolle in Mozart's Don Giovanni neben Julia Varady als Donna Anna, Judith Beckmann als Donna Elvira und Stafford Dean als Leporello. Sein Debüt an der Münchener Staatsoper machte er als Conte Almaviva in Mozart's "Nozze di Figaro" unter Wolfgang Sawallisch mit Margaret Price als Contessa und Hermann Prey als Figaro.

 

Schon während des ersten Jahres seines Engagements an das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, gastierte er an der Hamburgische Staatsoper wo, neben den bekanntesten Hauptrollen in seinem Fach besonders seinen Jakob Lenz in der gleichnamigen Oper von Wolfgang Rihm zu seinen größten Erfolge gehörten. Diese Produktion in einer Regie von Thomas Rübenacker und unter Leitung von Volkmar Olbrich, wurde in Paris, Rennes, München, Frankfurt, Zagreb, und auf einer Tournee durch Süd-Amerika eingeladen. Später sang John Janssen den Jakob Lenz in Alessandria, im "Festivale Settembre" in Turin und an der Wiener Staatsoper.

 

Gastauftritte hatte er u.a. an folgenden Theatern: Staatsoper Unter den Linden, Berlin; Oper von Sankt Gallen, Bern und Basel; Wuppertaler Bühnen; Drottningholms Slottsteater in Stockholm; Det Kongelige Teater in Kopenhagen; La Zarzuela in Madrid; Canadian Opera Company in Toronto; Bienàle Festivàlu in Ostrava (CZ).

 

Neun Jahren wohnte John Janssen in Italien. Auftritte hatte er u.a. in Teatro La Fenice in Venedig, Collegio Borromeo in Pavia, Parma Lirica in Parma, Palazzo Ducale in Colorno, Duomo di Cremona, Teatro Massimo Bellini in Catania, Teatro Verdi in Mantova und Teatro Comunale di Sassari.

 

Als Konzertsänger und in Liederabenden trat er u.a. auf im Herkulessaal und Gasteig in München; Schumannhaus in Bonn; Cathédrale Saint Lazare in Autun; Basilique de Véselay; Weber State University in Ogden, Utah, U.S.A.; Auditorium Maximum der Ruhruniversität in Bochum, Liceo Artistico in Zürich.

 

Er hat unter Leitung folgender Dirigenten gesungen: Gary Bertini, Roderick Brydon, Pierre Cao, Yoram David, Kurt Eichhorn, Carlo Franci, Miguel Gomez-Martinez, Matthias Göttemann, Heinrich Hollreiser, Will Humburg, Bernhard Klee, Carlos Kleiber, Petr Kotík, Ferdinand Leitner, Jun Märkl, Theodore Ganger, Uwe Mund, Arnold Östmann, Peter-Paul Poschner, Georg Prêtre, Hennie Ramaekers, Ljubomir Romansky, Julius Rudel, Donald Runnicles, Wolfgang Sawallisch, Emil Tschakarov, Laurent Wagner, Hans Zöbeley und viele andere.


Seine gesangliche Ausbildung hatte er am Conservatorium von Maastricht von Hans-Günther Grimm, welche er neben dem Hauptfach Klavier unter

Jo Dusseldorp, mit dem Prix d'Excellence absolvierte. Für Interpretation war Wolfgang Trommer  sein Mentor. Schauspielerisch geprägt wurde er vor allem von dem Schwedischen Regisseur Göran Järvefelt, ein Schüler von Ingmar Bergmann.

In Gelsenkirchen sang er sein erster Papageno in Göran's erste Inszenierung von Mozart's Zauberflöte. In Göran's Regie des Don Giovanni sang er die Titelrolle an dem Koniglichen Slottsteater Drottningholm in Stockholm in der Wiederaufnahme 1982. In der Premiere hatte Håkan Hagegård, der Papageno aus Bergmann's film Die Zauberflöte, diese Rolle interpretiert.

  

At the National theatre of the Bavarian State Opera in Munich, where John Janssen was engaged, he made above all furore with his interpretation of Adriano in Richard Wagner's "Rienzi". Here for he was awarded with the Price of the Munich Festival and was nominated as Singer of the Year 1984.

Next to Adriano he sang here a.o. the title role in Mozart's Don Giovanni, next to Julia Varady (Donna Anna),

Judith Beckmann (Donna Elvira) and Stafford Dean (Leporello).

His debut at the State Opera of Munich was Conte Almaviva

in Mozart's "Nozze di Figaro" under Wolfgang Sawallisch with Margaret Price as Contessa and Hermann Prey as Figaro.

 

He guested at the Hamburg State Opera already during his first year of engagement at the Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, where, next to the most popular baritone roles, his Jakob Lenz in the homonymous opera of Wolfgang Rihm belonged to his biggest successes.

This production, staged by Thomas Rübenacker and conducted by Volkmar Olbrich, was invited to Paris, Rennes, Munich, Frankfurt, Zagreb, and on a tour through South-America. Later John Janssen performed Jakob Lenz in a new production in Alessandria and at the "Festivale Settembre" in Torino, and again in a new production at the Vienna State Opera.


As a guestsinger he sang a.o. at the following theatres: Staatsoper Unter den Linden, Berlin; Opera of Sankt Gallen, Bern and Basel; Wuppertaler Bühnen; Drottningholms Slottsteater in Stockholm; Det Kongelige Teater in Kopenhagen; La Zarzuela in Madrid; Canadian Opera Company in Toronto; Bienàle Festivàlu in Ostrava (CZ).


John Janssen lived in Italy for nine years, where he sang a.o. in Teatro La Fenice in Venice, Collegio Borromeo in Pavia, Parma Lirica in Parma, Palazzo Ducale in Colorno, Duomo di Cremona, Teatro Massimo Bellini in Catania, Teatro Verdi in Mantova and Teatro Comunale di Sassari.


As a concert singer and in song recitals he performed a.o. in the Herkulessaal and Gasteig in Munich; Schumannhaus in Bonn; Cathédrale Saint Lazare in Autun; Basilique de Véselay;

Weber State University in Ogden, Utah, U.S.A.; Auditorium Maximum of the Ruhr University in Bochum, Liceo Artistico in Zürich.

 

He sang under the following conductors: Gary Bertini,

Roderick Brydon, Pierre Cao, Yoram David, Kurt Eichhorn,

Carlo Franci, Theodore Ganger, Miguel Gomez-Martinez, Bernhard Klee, Matthias Göttemann, Heinrich Hollreiser,

Will Humburg, Carlos Kleiber, Petr Kotík, Ferdinand Leitner,

Jun Märkl, Uwe Mund, Arnold Östmann, Peter-Paul Poschner,

Georg Prêtre, Hennie Ramaekers, Ljubomir Romansky,

Julius Rudel, Donald Runnicles, Wolfgang Sawallisch,

Emil Tschakarov, Laurent Wagner, Hans Zöbeley and many other great conductors.


He had his vocal education at the Conservatorium of Maastricht, the Netherlands, from Hans-Günther Grimm.

For voice he graduated, next to his major for Piano (Jo Dusseldorp), with the "Prix d'Excellence.

His mentor for Interpretation was Wolfgang Trommer.

As an actor he was mainly shaped by the Swedish Stage Director Göran Järvefelt, who was a pupil of Ingmar Bergmann.

In Gelsenkirchen he did his first Papageno in Göran's first staging of Mozart's Zauberflöte. In Göran's staging of Don Giovanni he sang the titlerole at the Royal Slottsteater Drottningholm in Stockholmin, in the renewal in 1982.

In the premiere Håkan Hagegård, the Papageno in Bergmann's film Die Zauberflöte, was the interpret of that Don Giovanni.

OPER / Opera

Rigoletto - Rigoletto - Giuseppe Verdi

Scarpia - Tosca - Giacomo Puccini

Tonio - I Pagliacci - Ruggiero Leoncavallo

Macbeth - Macbeth - Giuseppe Verdi

Amfortas - Parsival - Richard Wagner

Iago - Otello - Giuseppe Verdi


Aus der Bühne gesungen/Sung on stage:

Marcello - Il Tabarro - Giacomo Puccini

Don Giovanni - Don Giovanni - W. A. Mozart

Il Conte Almaviva - Le Nozze di Figaro - W. A. Mozart

Valentin - Faust - Charles Gounod

Eugen Onegin - Eugen Onegin - Peter I.Tschaikowski

Jakob - Jacob Lenz - Wolfgang Rihm

Vincent - Sept parôles - Michèle Reverdy

Wolfram - Tannhäuser - Richard Wagner

Marcello - La Bohème - Giacomo Puccini

Graf - Capriccio- Richard Strauss

Wulfrin - Die Richterin - François Pantillon

and many others


OPERETTE / Operetta

Danilo - Die lustige Witwe - Franz Lehár

Eisenstein - Die Fledermaus - Johann Strauss

Dr. Falke - Die Fledermaus - Johann Strauss


ORATORIEN / Oratoria

Johannes-Passion - J. S. Bach (Christus/Arien)

Matthäus-Passion - J. S. Bach (Christus/Arien)

Requiem KV 626 - W. A. Mozart

Te Deum - Anton Bruckner

Requiem - Gabriel Fauré

Stabat Mater - Gioacchino Rossini

Ein deutsches Requiem - Johannes Brahms

Stabat Mater - Antonín Dvořák

Paulus - Felix Mendelssohn-Bartholdy

Carmina Burana - Carl Orff


LIEDER-Zyklen und Lieder verschiedener Komponisten

Song-cycles and songs from different composers

Vom guten Ton - Thomas Beimel - Anatol

THEATER PUR IN NRW 23.10.2012

Sie lösen ihre schwierige Aufgabe auf sehr hohem Niveau, präzise und charmant im Spiel, vor allem mit eminenter Textverständlichkeit. . . . der Bariton John Janssen durch Stimmvolumen und überaus sympathische Ausstrahlung.


Don Giovanni - Wolfgang Amadeus Mozart - Titelrolle

RP Online - 2009

Großes Lob gebührt allen Gesangssolisten des Abends. An erster Stelle John Janssen in der Titelrolle und Raimund Fischer als sein Diener Leporello, die sich gesanglich und spielerisch nicht nur die Bälle zuwerfen, sondern auch ihre Konflikte austragen.

Hartmut Pallasch


Don Giovanni - Wolfgang Amadeus Mozart - Titelrolle

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Man glaubt ihm die rücksichtslose Lust am Augenblick, er kann den brennenden Anspruch ans Leben verkörpern - ohne tierisch-gewalttätig aufzutrumpfen . . . da ist Schmelz in der kraftvollen Stimme, da wird auch im feurigen Presto noch ganz genau artikuliert.

Wolfgang Schreiber


Der Barbier von Sevilla - Gioacchino Rossini - Figaro

BUERSCHE NACHRICHTEN

Mit einigen Abstand an der Spitze, absolut souverän, locker, stimmlich von wahrlich "überragender" Stahlkraft: John Janssen als Figaro. Weder der Sänger noch die Karriere sind aufzuhalten - John Janssen geht nach München, und so verabschiedet man einen solchen Figaro mit einem weinenden und einem lachenden Auge!

Käthe Flamm


Ein Deutsches Requiem - Johannes Brahms

KIELER NACHRICHTEN

John Janssen erfüllte die Bariton-Partie mit männlicher Festigkeit und einer Dramatik, wie sie aus den alten Oratorien überliefert ist, ein Sänger der vor allem durch seine zupackende Kraft imponiert.


Eugen Onegin - Pjotr Iljitsch Tschaikowski - Titelrolle

FRANKFURTER ALLGEMEINE

Sowohl gesanglich als auch schauspielerisch gestaltete der Münchener Gast John Janssen die Titelpartie. Sein tragfähiger, leicht angerauhter, dunkel gefärbter Bariton verlieh dem Onegin anfangs jene unnahbar harsche Männlichkeit, um später mühelos in fast weinerliche Verzweiflung umzukippen. Schon rein optisch für die Darstellung des gelangweilten Dandys prädestiniert, rückte der Sänger die Figur stellenweise in die Nähe eines slawischen Dorian Gray.

Eugen Onegin und seine schillernde Charakter-Mischung aus innerner Zerrissenheit und vordergründiger Blasiertheit: John Janssen macht aus der Titelpartie die Hauptfigur der Oper.

moc


Matthäuspassion  - Johann Sebastian Bach Arien

VOLKSBLATT WÜRZBURG

John Janssen entfaltete sich im Laufe des Abends zu einem angenehmen Stimm-Timbre und Ausdrucksvermögen, so dass man ihm gerne folgen wollte. Sein Vortrag wurde zunehmend freier. Musterbeispiel: "Mache dich, mein Herze, rein".


Winterreise - Franz Schubert

RECKLINGHAUSER ZEITUNG

Die Dieskau-Stimme hat alles, was zu einer Karrierestimme gehört, Schönheit und Kraft, Leichtigkeit und Kultur, und die kluge, beherrschte empfindsame Gestaltung verrät künstlerische Reife. Theodore Ganger begleitete hervorragend, fein abgestimmt in den Schattierungen und bei aller Profilierung, die er in dem Klavierpart gab, stets einfühlsam zurückhaltend.

Käthe Flamm


Liederabend - Musiktheater im Revier,  Gelsenkirchen

Ludwig van Beethoven - Robert Schumann - Richard Strauss

RUHR NACHRICHTEN

Beethovens männliche Verhaltenheit - die hohen poetischen Qualitäten Schumanns - die Stimmkunst eines Strauss: Die Inhalte der Lieder sind stets aus der inneren Vorstellung erwachsen. Die stärksten Imaginationen entstehen dort, wo die beiden Künstler selbst den Mut haben, ganz still und in sich ruhig zu werden - etwa bei Schumanns "Mondnacht" oder Straussens "Traum durch die Dämmerung" - um ins Lied selbst hineinzuhorchen. Ein hervorragender Partner: Theodore Ganger.

Heinz-Albert Heindrichs


Jakob Lenz - Wolfgang Rihm - Jakob

OPERA

The performance was excellent, with John Janssen working wonders as Jakob Lenz.

Harold Rosenthal


LE MONDE PARIS

Impressionant le chanteur John Janssen, représentant Lenz, un Mick Jagger de l’opéra.


DIE WELT

Mit makellos geführter, nuancenreicher Stimme zeichnete John Janssen das Psychodram des Sturm-und-Drang-Dichters, eine Interpretation von Format.


Rienzi - Richard Wagner - Adriano

FRANKFURTER ALLGEMEINE

John Janssen fiel die schwierige Partie des Adriano zu. Seine erstaunliche Höhe ermöglichte ihm eine makellose Rollendeutung.

Michael Stenger


La Bohème - Giacomo Puccini - Marcello

DIE WELT

John Janssen singt den Marcello mit einem satten Samtglanz, bei dem man ständig überlegt, ob er wohl mehr in die Art Bastianinis oder Fischer-Dieskaus schlagen wird.

Reinhard Beuth


Barbier von Sevilla - Gioacchino Rossini - Figaro

MÜNCHENER ABENDZEITUNG - Stern der Woche

Ein absoluter Gewinn für die Staatsoper ist der holländische Bariton John Janssen,

nicht nur, dass er die Partie mit balsamisch lyrischer Stimme singt, das Parlando brillant beherrscht, er ist auch ein blendender Schauspieler. Er kostet die Witzchen dieses "Machers" Figaro bis ins kleinste Detail genüßlich aus - und überzieht seine Gags nie.

Marianne Reißinger


Romeo und Julia auf dem Dorfe - Frederick Delius

Sali (Romeo)

DER BUND

John Janssen, dem Darsteller des Sali, gelang es mühelos, sich dank seiner hell und warm timbrierten Stimme und seinem überzeugenden Spiel künstlerisch durchzusetzen.

M.F.


NEUE ZÜRCHER ZEITUNG

Barbara Fuchs als Vreli und John Janssen als Sali: eine wundersame Verinnerlichung ihrer Rollen, in der sich Gesangliches in einer sowohl intensiven als auch naturhaft-natürlichen Gestaltung vollkommen auflöst. Ein schöneres, lieblicheres, seine Liebe spontaner erlebendes Paar hat man auf der Opernszene wohl seit langem nicht gesehen!

df.


Don Giovanni - Wolfgang Amadeus Mozart - Titelrolle

WAZ

Für Marcel Bluwal muß es ein Vergnügen gewesen sein, mit John Janssen den von keinen Skrupeln geplagten, bedenkenlos frivolen Genußmenschen und Abenteurers Don Giovanni zu erarbeiten. Janssens Komödiantentum, seine geschmeidige Eleganz und Elastizität machten ihn prädestiniert für diese Aufgabe.

Karl Riebe


WESTFALENSPIEGEL

Voran John Janssens Giovanni, lässig, elegant und hinreißend leichtsinnig wie skrupellos den frivolen, aber auch tollkühnen und mutigen Triebmenschen verkörpernd - dazu mit einer ausdrucksfähigen, geschmeidigen Stimme gesegnet.

Karl Riebe


WESTDEUTSCHE ZEITUNG - GENERALANZEIGER

John Janssen in der Titelpartie von überragendem Format, eine Idealbesetzung des Don Giovanni.

Frank Scuria


TZ MÜNCHEN

John Janssen als Giovanni bringt viel mit: eine angenehm timbrierte Stimme, gute Figur und die leichte Eleganz der Bewegung.

Beate Kayser


MANNHEIMER MORGEN

Stimmlich von unverbrauchter Kraft und Wärme.


OPER UND KONZERT

John Janssen als Giovanni ist ein Ereignis. Ausgesprochen körperbewußt beherrscht er mit seiner schlanken Gestalt die Bühne. Schauspielerisch kann man ihm wohl so ziemlich alles abverlangen. Sein Bariton besitzt maskuline Fülle und bleibt doch immer beweglich. Dass die Stimme stets rollenintegrierend eingesetzt wírd und sich nicht mit dem Ausstellen von Material begnügt, bedarf mittlerweile keiner Betonung mehr.

Christoph Zimmermann


DAGENS NYHITER STOCKHOLM

(Übersetzung aus dem Schwedischen)

Es war John Janssen, dem es vollständig gelang, die Intensionen des Regisseurs Göran Järvefelt zum Leben zu erwecken.


SVENSKA DAGBLADE STOCKHOLM

(Übersetzung aus dem Schwedischen)

Ein beängstigendes Bild von tragischem, menschlichen Verfall . . .


EXPRESSEN STOCKHOLM

(Übersetzung aus dem Schwedischen)

Man würde Janssen gerne als echten Don Giovanni treffen, weil es fast schade ist, nicht mehr aus solch gutem Material zu machen.


OPERNWELT

Dass John Janssen die ganz große Hoffnung in diesem Ensemble ist, bestätigte sich erneut. Sicherheit und eine starke Ausstrahlung, eine blendende Erscheinung und ein kluges, geschmeidiges Gestaltungsvermögen prädestinieren ihn unweigerlich dafür! Mühelos erschliesst er die Giovanni-Züge: Charme und Draufgängertum, Rücksichtslosigkeit und Leichtsinn, Lebenslust und Unrast, revoltierender Trotz und spottende Todesverachtung. Die Stimme von makelloser Technik getragen und in perfekter Kultur presentiert, ist, mit Nobeltimbre und strahlendem Glanz, ein echtes Bariton-Ereignis. Stimmen wie diese fallen nur alle Jubeljahre vom Himmel!

Käthe Flamm


ORPHEUS

Geschmeidig, elegant, elastisch, stets sprungbereit spielt John Janssen den Don Giovanni als den skrupellosen, frivolen Playboy, schamlos seinen Feudalismus ausnutzend, als den einzig und allein seinem übermächtigen Trieb ausgelieferten furchtlosen Egozentriker, den er verschlagen und raffiniert auszuleben trachtet. Er, der Gott und die Welt nicht fürchtet, ist trotz seiner objektiven Verbrechen im Zustand der subjektiven Unschuld. Janssen, selbst von jugendlicher Ausstrahlung, verkörpert den Typ des urmännlichen Draufgängers und Abenteurers so ungekünstelt, beherrscht die Bühne in einem Maß, dass es ihn wohl einmal mehr in Richtung Traumkarriere katapultiert.

Karl Riebe


Jakob Lenz - Wolfgang Rihm - Jakob

FRANKFURTER RUNDSCHAU

John Janssen mit seinem hohen und abgedeckten Bariton an Barry McDaniel erinnernd, sang den Dichter hinreißend.

Ulrich Schreiber


TURIN ITALIEN

Neuer Impressionismus: John Janssen in der Titelpartie von Rihms "Jakob Lenz".

Lothar Mattner


LA STAMPA

Formidabile il protagonista, il baritono olandese John Janssen.

Emma Camagna


ZAGREB

In erster Linie der Interpret der Titelgestalt, John Janssen, dessen sowohl sängerischen als auch schauspilerischen Möglichkeiten vollendet der Auffassung von der Sensibilität der zeitgenössischen Oper entsprechen.

 

ZAGREB

Beeindruckend neben der außerordentlichen stimmlischen und darstellerischen Intensität des Protagonisten John Janssen.


ORPHEUS

Das Ereignis des Abends ist indes John Janssens bis zur physischen Entkräftigung sich verausgabende, kraftvolle Gestaltung der Titelpartie.


GLOBO RIO DE JANEIRO

Excellente, o baritono John Janssen.

Antonio Hernandez


IL PICCOLO

Il cast si è avvalso della straordinaria presenza scenica e vocale di John Janssen, già interprete di Lenz in tutto il mondo: le prove a cui viene sottoposta la voce del protagonista, estendosi dal declamato, al parlato, al falsetto, al canto puro, allo sprechgesang, si estendono anche alla condotta drammatica.

Paola Rolando


BADISCHE NEUESTE NACHRICHTEN KARLSRUHE

Der bewundernswerte John Janssen als Jakob.

Brigitte Schipke


JORNAL DE TARDE SAO PAOLO

O baritono John Janssen tem una bonita voz, que sabe modular com muita expressividade, não só quando canta, mas também nas numerosas passagens faladas. E é um ator de bastantes recursos, o que é essencial para esse árduo papel, que exige de seu intérprete que passe constantemente do canto ao grido ou ao sussurro, ou que enfrente armadilhas como passagens de notas graves para muito agudas, ou de fortissimos para inesperados pianissimos.

Lauro Machado Coelho


BONNER RUNDSCHAU

John Janssen sang und spielte den Lenz mit einer betroffen machenden Intensität.

Seine innere Bedrängnisse wurden sichtbar in ständig exaltierter Deklamation (vom Jammern

bis zum Sprechgesang und Sprechen), konvulsivischen Gesten und Zusammenbrüchen, grimassenhaften Attitüden.

Dirk Richerdt      

 

WAZ

In der Titelpartie erweist sich John Janssen als ein Sänger und Darsteller von großem Format Janssen vollzieht die Rolle, als gebe es die enormen Umsetzungsprobleme, die Rihm verlangt, überhaupt nicht.

Heinz-Albert Heindrichs


FRANKFURTER ALLGEMEINE

Vor allem aber John Janssen, der mit großem Ernst und rücksichtslosem Körpereinsatz den Lenz verkörperte und die mit ihren extremen Stimmlagen schwierige Partie fabelhaft meisterte.

Dietmar Polaczek


SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

John Janssen gab ihm präzises Profil, siedelte die Rolle richtig zwischen Dumpfheit, Aufbegehren und Opferwahn an.

Wolfgang Schreiber


MÜNCHENER MERKUR

An der Spitze in der anstrengenden und schwierigen Titelrolle als phänomenaler Darsteller und Sänger John Janssen.

Helmut Lohmüller


NEUE RUHR ZEITUNG ESSEN

Auch John Janssen, der Lenz, sang (bravourös) und spielte (mustergültig) alle Stationen des Zerfalls mit einer nachgerade beängstigenden Identifikationskraft durch.

Johannes K. Glauber


IL SECOLO XIX ALESSANDRIA

Straordinario la definizione vocale e scenica del baritono John Janssen, che non è ovviamente un debuttante nel ruolo di "Lenz". Quanto il personaggio chiede al cantante (tutti gli atteggiamenti dal parlato, al declamato, al "pieno", al falsetto) è pari a quanto chiede all’attore.

Claudio Tempo


OPERNWELT

John Janssen als Lenz erreicht ein Idealmaß an Glaubwürdigkeit (Erschütterung bleibt nach seinem bitteren Schlußwort, mit dem er wider der "Normalität" seiner Umwelt kämpft: ("Konsequent, konsequent"). Sein weich timbrierter Bariton entlockt der Partie sogar betont kantable Passagen.

Jörg Loskill


Sept parôles de la vie et de la mort de Vincent van Gogh Michele Réverdy - Vincent

WELTPREMIERE

IL MANISFESTO

Bravissimi ai cantanti, tra i quali spiccava il baritono John Janssen, uno dei più intelligenti interpreti di musica d’oggi.

Michele Mannucci


LA STAMPA

John Janssen (van Gogh) ben conscio delle ansie e della nevrosi di Vincent: una recitazione schietta, drammatica.

Armando Caruso


Tannhäuser - Richard Wagner - Wolfram

BERNER ZEITUNG

Mustergültig gestaltet John Janssen mit seiner noblen, weich ausschwingenden Stimme den Wolfram von Eschenbach.

Seine Liebe zu Elisabeth wirkt nicht als Fadheit, sondern als männliche Überwindung.

Rolf Pfluger


WAZ

John Janssen ist imponierend in die Partie des Wolfram gewachsen. Seinen edlen Bariton behandelt er so modulationsfähig, dass man diesem excellenten Sänger nur wünschen kann,

in dieser Form einmal an einem international renommierten Haus zu gastieren.

Jörg Loskill


BUERSCHE ZEITUNG

John Janssen verdichtet den Wolfram von Eschenbach zur Charakterrolle und wächst dabei als Sänger zu einer überragenden Leistung auf.

Heinz-Albert Heindrichs


Eugen Onegin - Pjotr Iljitsch Tschaikowski - Onegin

MANNHEIMER MORGEN

John Janssen bringt für die Titelpartie gerade das richtige Timbre mit, einen prächtigen Bariton, der ruhig und weich geführt wird und trotzdem über verächtliche, boshafte, überhebliche Untertöne verfügt.

ML


DIE WELT

Eine Reihe von Idealbesetzungen: das gilt für John Janssen in der Titelpartie, Sue Patchells sympatisch moderne Tatjana und ganz besonders für den Lenski des Tenors Scot Weir, der im Timbre und Stimmführung zuweilen an Fritz Wunderlich erinnert.

Albin Hänseroth


HEIDELBERGER ZEITUNG

Die Leistung von John Janssen war außerordentlich. Dieser Künstler gehört zu den seltenen Typen, die das Böse nicht nur andeuten, sondern darstellen, und zwar mit einfachen Mitteln.

Das Saloppe und das Kalte und seine späte Verzweiflung besitzen Strahlkraft und perfekte Eleganz.


RHEIN-NECKAR-ZEITUNG

John Janssen sängerisch hochqualifiziert, in der Darstellung genau der den Abstand haltenden Dandy, später dann erst der durch Selbsverschulden aus den Fugen geratene Mensch. Eine wohlüberlegte Darstellung, sängerisch mehr liedhaft als dramatisch wühlend angelegt.

Edwin Kuntz


BUERSCHE ZEITUNG

John Janssen, der mit seinem herrlich intakten Onegin-Bariton das kaputte Naturell des neurosengeschädigten Dandys, in der er sich verwandelt, Lügen straft.

Käthe Flamm


OPER UND KONZERT

John Janssen, dieser großartige Bariton, spielt den eiskalten Engel überlegen aus.

Christoph Zimmermann


DARMSTÄDTER ECHO

Sehr markant, John Janssen.


Der Barbier von Sevilla - Gioacchino Rossini - Figaro

RUHR NACHRICHTEN

Allen voran ist John Janssen zu nennen, der als Figaro das Potenzial und Format des jüngeren Fischer-Diekau erreicht, diesen an instinkthafter Sicherheit vielleicht übertrifft.

Heinz-Albert Heindrichs


MAGAZIN

Der gewandte wie durch seine Präsenz geradezu überrumpelnde Figaro des John Janssen,

er ist in jeder Partie überdurchschnittlich.

Jörg Loskill


TZ MÜNCHEN

Man braucht kein Kenner zu sein, um zu hören und zu sehen, dass der Rossini-Figaro John Janssens stimmliches Zuhause ist. Klugerweise setzt er momentan rundum auf Ökonomie - ein Hochbegabter, der sich selbst beim Schopf zu nehmen weiß

 . . . war es John Janssen, der sich rasch die Gunst des Publikums ersang und erspielte. Mit ihm wächst der Staatsoper ein echter Spielbariton (mit Tenorstimme) zu. Wer hätte nicht gleich auch an Papageno gedacht!

E. Lindermeier


Winterreise - Franz Schubert

AACHENER ZEITUNG

John Janssen bringt Schubert's musikalischen Aufschrei einer gequälten Seele unendlich berührend zum Ausdruck.

Britta Kuck


AACHENER NACHRICHTEN

John Janssen, der am Nationaltheater der Bayerischen Staatsoper in München engagiert war und als Gastsänger an verschiedenen deutschen Staatsopern auftrat, bringt Schuberts musikalischen Aufschrei einer gequälten Seele unendlich berührend zum Ausdruck. Trauer, Melancholie und Einsamkeit werden stimmlich zu Klängen und Szenen verdichtet, die in Erinnerung bleiben.

Grit Schorn


TAGBLATT FÜRSTENFELDBRUCK

In jedem Moment war zu spüren, dass Janssen den in der "Winterreise" vorgezeichneten Vorgang als verständliches Sagen auffaßte, ihn gleichsam durchlebte, sich mit ihm geradezu identifizierte.

Dieter Thoma


AMPER KURIER FÜRSTENFELDBRUCK

John Janssen verfügt über eine samtig-weiche, in der Tiefe volltönend-sonore Stimme, eine makellose Intonation und gestalterische Sicherheit; besonders hervorzuheben ist sein Streben nach deutlicher Artikulation.

Ekkehart Mirwald


OPERNWELT

Selbst, wenn man Dietrich Fischer-Dieskau oder Hermann Prey zum Maßstab nähme,

brauchte sich der Bariton John Janssen nicht zu verstecken. Sein guter, mitgehender Begleiter: Theodore Ganger.

Karl Riebe


WAZ

Seine Interpretation der Winterreise braucht den Vergleich mit höchsten Vorbildern nicht zu scheuen. Janssen und sein Klavierbegleiter Theodore Ganger erwiesen sich als ein außergewöhnliches Gespann.

Heinz-Albert Heindrichs


LIMBURGS DAGBLAD MAASTRICHT

John Janssen oogste met zijn vertolking een ware ovatie.

Die was stellig verdiend. Want al is het waar, dat Schuberts meesterwerk in Janssens interpretatie veel agressiever overkwam dan men van een zo doortreurig stuk mag verwachten, zijn visie op het werk werd technisch op het hoogste niveau waargemaakt, en strookte ook volledig met de (veelzijdige) aard van zijn baritonaal geluid. Inderdaad heeft het publiek ademloos geluisterd naar een in alle registers prachtig uitgewerkte stem, naar een ritmisch gespierde en dynamische voordracht vol glans en zeggingskracht. Janssens voordracht was overrompelend en onweerstaanbaar! Overigens past het hier ook zijn begleider Theodore Ganger te noemen, die in eendrachtige samenwerking met de zanger met temperament meemusiceerde; dat de vleugel waarop hij moest spelen niet naar behoren was gestemd (!), was hem uiteraard niet aan te rekenen.

Theofiel Franssen


Liederabend - Musiktheater im Revier,  Gelsenkirchen

Ludwig van Beethoven - Robert Schumann - Richard Strauss

BUERSCHE ZEITUNG

Da ich zufällig zwei Tage vor Janssen Peter Schreier in einem romantischen Liedprogramm gehört habe, fielen mir, trotz der verschiedenen Stimmen gewisse Parallelen auf. Beide interpretieren durch einen hohen Grad von Bewußtheit der Texte und geben der Ausdruckskraft ihrer Stimme den Vorzug gegenüber dem nur schönen Ton, der, natürlich existent, dann die Qualität der Gefühlsverdichtung erfährt. Theodore Ganger kann man nur den Rat geben, den Exclusivberuf des Begleiters anzustreben, eines, der mit den Großen von Bühne und Podium durch die Lande reist. Seine Leistung war über jeden Zweifel erhaben.

Karl Riebe


WAZ

Er bringt alle Eigenschaften für einen Liedkünstler mit: eine noble, elegante, überlegen-lyrisch timbrierte Stimme, eine mustergültige Sprachbehandlung, Intelligenz und Einfühlung in psychische Prozesse, wie sie gerade in der deutschen Romantik mit ihrer Schwäche für die Doppelgerechtigkeit der Realität - hier Weltschmerz, dort Freude - immer wieder analisiert wird. Ruhig und bestimmt, fehlerlos und partnerschaftlich am Klavier: Theodore Ganger.

Jörg Loskill


Die schöne Magelone - Johannes Brahms

WETTERAUER ZEITUNG BAD NAUHEIM

Mit John Janssen was für diesen Abend ein excellenter Interpret gefunden, der sich, mit seiner voluminösen Stimme in die Herzen der Zuhörer singen konnte und die Lieder durchweg einfühlsam und souverän gestaltete, so daß jede Klangschattierung bis ins kleinste Detail herausgehört werden konnte.

Rüdiger Jennert


MERCK INTERN

Mit John Janssen hatte man einen Künstler gefunden, der es verstand, den Zuhörern einen uneingeschränkten musikalischen Genuß zu bereiten. Theodore Ganger am Flügel war ihm ein ebenbürtiger Partner. Er reagierte auf jede Tempoänderung des Sängers und gab dem Gesang eine kraftvolle und einfühlsame Untermalung.

klap


-----------------------------------------------------------


Wegen einer Premiere im kleinen Haus

vom "Musiktheater im Revier", Gelsenkirchen

war zufällig die Presse anwesend,

als John Janssen im großen Haus in einer Vorstellung

von Giacomo Puccini's LA BOHÈME

den 3. und 4. Akt, aus dem Orchestergraben,

die Partie des Rodolfo für den erkrankten Tenor

Steven Haas zu Ende sang.


ORPHEUS

Eine Bohème-Vorstellung hing am seidenen Faden, weil Rodolfo nach dem zweiten Akt vom Arzt Auftrittverbot erhielt. Ohne mit der Wimper zu zucken, wechselte der eben noch als Marcello agierende Bariton John Janssen mit seinem Alternativ-Kollegen Peter Kovacs das Kostüm und sang vom Orchestergraben aus die Partie des Rodolfo zu Ende, und das mit einem tenoralen Bravour, die das Haus in Entzücken versetzte. Triumph von Gesangstechnik und Musikalität.

Karl Riebe


WAZ

John Janssen, der die für ihn ungewohnte Tenorlage souverän durchstand und dabei den italienischen Text vom Blatt ablesen mußte, sicherte sich einen persönlichen Erfolg.

Besser kann auch ein "gelernter" Tenor als Roldolfo nicht sein.

Jörg Loskill


RUHR NACHRICHTEN

Als Retter in der Not erklärte sich Janssen, der den Marcello sang, bereit, die Tenorpartie vom Blatt aus dem Orchestergraben zu singen, während Steven Haas seine Rolle auf der Bühne markierte. Derweil übernahm der zufällig im Haus weilende Bariton Peter Kovacs, die Rolle des Marcello, Janssens Platz auf der Bühne. John Janssen bewältigte die ungewohnten Höhen mit Bravour, "als wenn er nie etwas anderes gesungen hätte", schwärmte ein Zuschauer nach der Vorstellung.

Heinz-Albert Heindrichs


WESTFÄLISCHE RUNDSCHAU

Obwohl er die Partie des Rodolfo nie einstudiert hatte und sie überhaupt nicht zu seinem Fach gehört, übernahm er vom Orchestergraben aus die Aufgabe, also ohne Sichtkontakt mit dem übrigen Ensemble. Bravourös stand Janssen die im italienischen Original gesungene Partie durch - ihm galten zum Schluß denn auch Ovationen.

Jörg Loskill

LE NOZZE DI FIGARO - Wolfgang Amadeus Mozart

Il Conte Almaviva

NATIONALTHEATER DER BAYERISCHEN STAATSOPER MÜNCHEN

Margaret Price - Contessa

Mary Mclaughlin / Lucia Popp - Susanna

Ann Murray / Trudeliese Schmidt - Cherubino

Walter Berry / Hermann Prey - Figaro

Wolfgang Sawallisch - Dirigent

Günther Rennert - Regie


DON GIOVANNI - Wolfgang Amadeus Mozart

Titelrolle

NATIONALTHEATER DER BAYERISCHEN STAATSOPER MÜNCHEN

Carol Vaness / Julia Varady - Donna Anna

Judith Beckmann - Donna Elvira

Carmen Anhorn / Edith Mathis - Zerlina

Walter Berry / Stafford Dean / László Polgár - Leporello

Claes H. Ahnsjö / Francisco Araiza - Don Ottavio

Kurt Moll / Jan-Hendrik Rootering - Il Commendatore

Ferdinand Leitner / Julius Rudel - Dirigent

Günther Rennert - Regie


COSÍ FAN TUTTE - Wolfgang Amadeus Mozart

Guglielmo

NATIONALTHEATER DER BAYERISCHEN STAATSOPER MÜNCHEN

Pamela Coburn - Fiordiligi

Delores Ziegler - Dorabella

Julie Kaufmann - Despina

Peter Schreier / Claes H. Ahnsjö - Ferrando

Theo Adam / Siegfried Vogel - Don Alfonso

Wolfgang Sawallisch / Bernhard Klee - Dirigent

Gian Carlo Menotti - Regie


LA BOHÈME - Giacomo Puccini

Schaunard

NATIONALTHEATER DER BAYERISCHEN STAATSOPER MÜNCHEN

Mirella Freni / Ileana Contrubas / Katia Ricciarelli - Mimi

Margherita Guglielmi / Ellen Shade / Patricia Wise - Musetta

Luciano Pavarotti / Peter Dvorsky - Rodolfo

Wolfgang Brendel / Bodo Brinkmann - Marcello

Jan-Hendrik Rootering - Colline

Otto Schenk - Regie

Carlos Kleiber / Georg Prêtre - Dirigent


DON GIOVANNI - Wolfgang Amadeus Mozart

Titelrolle

THEATER UND KONZERTHAUS SOLINGEN - 2009

THEATER REMSCHEID - 2009

Josef Yong Chul Lim - Komtur

Katrin Müller / Nam Young - Donna Anna

Raphael Pauß / Ulrich Cordes - Don Ottavio

Maria Ryu / Claudia Beck - Donna Elvira

Raimund Fischer - Leporello

Michael Dahmen / Sejong Chang - Masetto

Maria Klier/ Lisa Wedekind - Zerlina

Bergische Symphoniker

Theaterchor Solingen und Opernchor der

Hochschule für Musik, Köln

Stefan Wehr - Dirigent

Igor Folwill - Regie


Don Giovanni - Wolfgang Amadeus Mozart

Titelrolle

MUSIKTHEATER IM REVIER GELSENKIRCHEN

Winifred Faix-Brown / Nancy Johnson - Donna Anna

Sue Patchell / Dorothea Galli - Donna Elvira

Carol Saint-Clair / Susanne Calabro - Zerlina

Wolfgang Vater / Karl Fäth - Leporello

Scot Weir / Osamu Kobayashi- Don Ottavio

David Cumberland / Jan-Hendrik Rootering - Komtur

Uwe Mund / Theodore Ganger - Dirigent

Marcel Bluwal - Regie


Don Giovanni - Wolfgang Amadeus Mozart

Titelrolle

DROTTNINGHOLMER SLOTTSFESTSPIELEN STOCKHOLM

Erik Sedean - Leporello

Tord Wallström - Masetto

Robert Gambill - Don Ottavio

Arnold Östmann - Dirigent

Göran Järvefelt - Regie (Schüler von Ingmar Bergmann)


LA PORTA DELLA LEGGE - Salvatore Sciarrino

L'Uomo 1

BIENÁLE FESTIVÁLU OSTRAVA - 2012

Martin Js. Ohu - L'Usciere

Gerson Sales - L'Uomo 2

Petr Kotík - Dirigent

Johannes Weigand - Regie


VOM GUTEN TON - Thomas Beimel

Anatol

WUPPERTALER BÜHNEN - 2012

Dorothea Brandt - Constanze

Michaela Mehring - Ida

Jusson Perry - Frido

Detlef Tewes - Dirigent

Cornelie Müller - Regie


Don Giovanni - Wolfgang Amadeus Mozart

Titelrolle

STAATSOPER UNTER DEN LINDEN BERLIN

Eingesprungen für Theo Adam

Walter Berry - Leporello


Don Giovanni - Wolfgang Amadeus Mozart

Titelrolle

STADTTHEATER SANKT GALLEN


Don Giovanni - Wolfgang Amadeus Mozart

Titelrolle

STADTTHEATER BERN

Eingesprungen für Ruggiero Raimondi in einer Gala-Vorstellung

Gundula Janowisch - Donna Anna

Walter Berry - Leporello


FAUST - Charles Gounod

Valentin

MUSIKTHEATER IM REVIER GELSENKIRCHEN

Sue Patchell - Margarethe

Steven Haas - Faust

David Cumberland / Wolfgang Vater - Mephisto

Manfred Mayerhofer - Dirigent

Christian Pöppelreiter - Regie


EUGEN ONEGIN - Peter Iljitsch Tschaikowski

Onegin

MUSIKTHEATER IM REVIER GELSENKIRCHEN

Sue Patchell - Tatjana

Renate Behle / Eva Tamulenas - Olga

Marga Höffgen - Amme

Scot Weir - Lenski

Jan-Hendrik Rootering - Gremin

Uwe Mund - Dirigent

Dietrich Hilsdorf - Regie


EUGEN ONEGIN - Peter Iljitsch Tschaikowski

Onegin

HAMBURGISCHE STAATSOPER HAMBURG

Heinrich Hollreiser - Dirigent


EUGEN ONEGIN - Peter Iljitsch Tschaikowski

Onegin

OPER FRANKFURT

Helena Doese - Tatjana

Sandra Walker - Olga

Keith Lewis - Lenski

Peter Hirsch - Dirigent

Alfred Kirchner - Regie


EUGEN ONEGIN - Peter Iljitsch Tschaikowski

Onegin

STADTTHEATER HEIDELBERG

Dorothea Galli - Tatjana

Carolyn Frank - Olga

Donald Clark - Lenski

Friedemann Kunder - Gremin

Gerhard Schäfer - Dirigent

Michael Wedekínd - Regie


JAKOB LENZ - Wolfgang Rihm

Jakob

MUSIKTHEATER IM REVIER GELSENKIRCHEN

Karl Fäth - Oberlin

Mario Brell - Kaufmann

Theresa Seidl / Carol Saint-Clair - Friederike

Volkmar Olbrich - Dirigent

Thomas Rübenacker - Regie


JAKOB LENZ - Wolfgang Rihm

Jakob

WIENER STAATSOPER

Rudolf Mazzola - Oberlin

Helmut Wildhaber - Kaufmann

Ruth Tavor - Friederike

Peter Keuschnig - Dirigent


JAKOB LENZ - Wolfgang Rihm

Jakob

Auf einer Tournee durch Süd-Amerika in den Opernhäuser von

BELO HORIZONTE, SALVADOR BAHIA, BUENOS AIRES,

PORTO ALLEGRE, RIO DE JANEIRO, SAO PAOLO


JAKOB LENZ - Wolfgang Rihm

Jakob

Weitere Aufführungen in

MÜNCHEN, FRANKFURT, AMSTERDAM, RENNES, PARIS und ZAGREB


JAKOB LENZ - Wolfgang Rihm

Jakob

FESTIVALE TEATRO COMUNALE ALLESANDRIA

Italienische Uraufführung / Prima mondiale


JAKOB LENZ - Wolfgang Rihm

Jakob

FESTIVALE SETTEMBRE MUSICA TORINO

Giovanni Dagnino - Oberlin

Lutz Michael Harder - Kaufmann

Paola Pittaluga - Friederike

Will Humburg - Dirigent

Marco Sciaccaluga - Regie


SEPT PAROLES DE LA VIE ET DE LA MORT DE VINCENT VAN GOGH - Michèle Reverdy

Vincent

FESTIVALE TEATRO COMUNALE ALLESANDRIA

Marcella Polidoro - Femme

Pierre Catala - Theo / Gaugin

Will Humburg - Dirigent

Flavio Ambrosini - Regie


TANNHÄUSER - Richard Wagner

Wolfram

MUSIKTHEATER IM REVIER GELSENKIRCHEN

Pentti Persalo / Wolfgang Neumann - Tannhäuser

Marina Todorova / Sue Patchell - Elisabeth

Livia Budai - Venus

David Cumberland - Landgraf

Uwe Mund - Dirigent

Jaroslav Chundela - Regie


TANNHÄUSER - Richard Wagner

Wolfram

STADTTHEATER BERN

Daniel Tomaselli - Tannhäuser

Jeannine Altmeyer - Elisabeth

Sophia Larson - Venus

Wolfgang Lenz - Landgraf

Peter Maag - Dirigent

Edgar Kelling - Regie


TANNHÄUSER - Richard Wagner

Wolfram

KÖNIGLICHE OPER KOPENHAGEN

eingesprungen für Wolfgang Brendel


LA BOHÈME - Giacomo Puccini

Marcello

MUSIKTHEATER IM REVIER GELSENKIRCHEN

Winifred Faix Brown / Sue Patchell - Mimi

Carol Saint-Clair / Teresa Seidl - Musetta

Steven Haas / Michael Cooney - Rodolfo

David Cumberland / Jan-Hendrik Rootering - Colline

Michio Tatara / Wolfgang Vater - Schaunard

Emil Tchakarov / Manfred Mayerhofer - Dirigent

Göran Järvefelt - Regie


LA BOHÈME - Giacomo Puccini

Schaunard

WIENER STAATSOPER

Als Rodolfo war José Carreras vorgesehen, leider mußte er damals absagen . . .


LA BOHÈME - Giacomo Puccini

Schaunard

HAMBURGISCHE STAATSOPER

Mirella Freni - Mimi

Placido Domingo - Rodolfo

Gino Quilico - Marcello

Kurt Moll - Colline

Otto Schenk - Regie

Carlo Franci - Dirigent


I PAGLIACCI - Ruggero Leoncavallo

Silvio

MUSIKTHEATER IM REVIER GELSENKIRCHEN

Carol Saint-Clair - Nedda

Ion Todoroiu / James McCray - Canio

Karoly Szilagyi - Tonio

Osamu Kobayashi - Beppo

Manfred Mayrhofer - Dirigent

Peter Kupke - Regie


IL BARBIERE DI SEVILLA - Gioachino Rossini

Figaro

MUSIKTHEATER IM REVIER GELSENKIRCHEN

Eva Tamulenas / Renate Behle - Rosina

Scot Weir / Osamu Kobajashi - Almaviva

Karl Fäth - Basilio

Emil Tschakarov - Dirigent

Göran Järvefelt - Regie


IL BARBIERE DI SEVILLA - Gioachino Rossini

Figaro

NATIONALTHEATER DER BAYERISCHEN STAATSOPER MÜNCHEN

Susan Daniel / Cyndia Sieden - Rosina

Yoshihisa Yamaji / Claes H. Ahnsjö - Almaviva

Keith Engen - Basilio

Silvio Varviso - Dirigent

Ruth Berghaus - Regie


CAPRICCIO - Richard Strauss

Graf

THEATER BASEL

Constance Cloward - Gräfin

Anne-Sofie von Otter - Clairon

John-Paul Bogart - La Roche

Paul Frey - Flamand

Emile Fath - Olivier

Eduardo Villa - Italienischer Sänger

Armin Jordan - Dirigent

Wolfgang Quetes - Regie


DER WILDSCHÜTZ - Albert Lortzing

Graf von Eberbach

MUSIKTHEATER IM REVIER GELSENKIRCHEN

Barbara Zambali - Baronin

Anke Schulz-Egger - Gräfin

Teresa Seidl - Gretchen

Mario Brell - Baron

Günther von Kannen / Karl Fäth - Bacalus

Volkmar Olbrich - Dirigent

Claus Leininger - Regie


DER WILDSCHÜTZ - Albert Lortzing

Graf von Eberbach

NATIONALTHEATER MANNHEIM


DON PASQUALE - Gaetano Donizetti

Dottore Malatesta

NATIONALTHEATER DER BAYERISCHEN STAATSOPER MÜNCHEN

Alida Ferrarini / Lucia Aliberti / Barbara Bonney - Norina

Paolo Montarsolo / Rolando Panerai - Don Pasquale

Claes H. Ahnsjö / Francisco Araiza - Ernesto

Miguel Gómez-Martínez - Dirigent

Giulio Chazalettes - Regie


ROMEO UND JULIA AUF DEM DORFE - Frederick Delius

Sali (Romeo)

STADTTHEATER BERN

Barbara Fuchs - Julia

Ulrich Studer - Manz, reicher Bauer

Joachim Schorn - Marti, reicher Bauer

Rainer Weiss - Karussellmann

Ingrid Habermann - Das schlanke Mädchen, Vagabundin

Wolf Appel - Der arme Hornist, Vagabund

Roderick Brydon - Dirigent

Gian Gianotti - Regie


DIE RICHTERIN - François Pantillon

Wulfrin - Welt-Uraufführung

STADTTHEATER BERN

Gerlinde Lorenz - Richterin

Kathleen Broderick - Palma

Wolfgang Lenz - Kaiser

Albert Bonnema - Graciosus

Ewald Körner - Dirigent

Klaus Froboese - Regie


ZAR UND ZIMMERMANN - Albert Lotzing

Zar Peter

SOMMEROPER SELZACH

Martin Zysset - Peter Iwanow

Maria Leyer - Marie

Karl Fäth - Van Bett

Richard Ackermann - Admiral Lefort

Andrew Costello - Lord Syndham

Bernard Richter - Marquis de Chateauneuf 

Barbara Schroeder - Witwe Browe

Thomas Dietrich - Hauptmann

René Kunz - Dirigent

Hansjörg Hack - Regie

Oskar Fluri - Ausstattung


ARIADNE AUF NAXOS - Richard Strauss

Harlekin

NATIONALTHEATER DER BAYERISCHEN STAATSOPER MÜNCHEN

Margret Price / Anna Tomowa-Sintow - Ariadne

Edita Gruberova - Zerbinetta

Delores Ziegler - Komponist

James King - Bacchus

Wolfgang Sawallisch - Dirigent

Günther Rennert / Günther Roth - Regie


ARIADNE AUF NAXOS - Richard Strauss

Harlekin

HAMBURGISCHE STAATSOPER

Margret Price / Anna Tomowa-Sintow  / Monserat Caballé - Ariadne

Edita Gruberova - Zerbinetta

René Kollo / Peter Hofmann - Bacchus

Heinrich Hollreiser - Dirigent

Otto Schenk - Regie


AUCASSIN UND NICOLETTE - Günther Bialas

Aucassin

MUSIKTHEATER IM REVIER GELSENKIRCHEN

Susanne Calabro - Nicolette

Manfred Mayrhofer - Dirigent

Jaroslav Chundela - Regie


DIE ZAUBERFLÖTE - Wolfgang Amadeus Mozart

Papageno

MUSIKTHEATER IM REVIER GELSENKIRCHEN

Grit van Jüten / Helen Donath / Inga Nielsen - Pamina

Roland Burger - Tamino

David Cumberland / Kurt Moll - Sarastro

Teresa Seidl / Edith Wormsdal / Carol Saint-Clair - Papagena

Alan Johnstone - Monastatos

Carol Saint-Clair, Renate Behle, Anke Schulz-Eggers - Drei Damen

Uwe Mund - Dirigent

Göran Järvefelt - Regie (Schüler von Ingmar Bergmann)


DIE ZAUBERFLÖTE - Wolfgang Amadeus Mozart

Papageno

NATIONALTHEATER DER BAYERISCHEN STAATSOPER MÜNCHEN

Edita Gruberova / Zdzislawa Donat - Königin der Nacht

Lucia Popp / Patricia Wise - Pamina

Carmen Anhorn - Papagena

Peter Schreier / Francisco Araiza - Tamino

Jan-Hendrik Rootering - Sprecher

Kurt Moll / Matti Talvela - Sarastro

Wolfgang Sawallisch / Ferdinand Leitner - Dirigent

August Everding - Regie


CANDIDE - Leonard Bernstein

Titelrolle

WUPPERTALER BÜHNEN

Ans Humblet - Cunigunde

Laurent Wagner - Dirigent

Friedrich Meyer-Oertel - Regie


DIE LUSTIGE WITWE - Franz Lehár

Graf Danilo

NEDERLANDSE REISOPERA ENSCHEDE

Lise Karlsson - Witwe

Wilfried Steiner - Regie


LA VEDOWA ALLEGRA - Franz Lehár

Conte Danilo

COMPAGNIA D'OPERETTA EDIPO BOLOGNA

Svetla Vassileva / Anita Venturi - Witwe

Franco Oppini / Pippo Santonastaso - Njegus

Orlando Pulin - Dirigent

Franco Pulvirenti - Regie

Aufführungen in ganz Italien, unter anderem in

CATANIA, FIRENZE, MANTOVA, ROMA


DIE FLEDERMAUS - Johann Strauss

Doktor Falke

MUSIKTHEATER IM REVIER GELSENKIRCHEN

Manfred Mayrhofer - Dirigent

Robert Herzl - Regie


DIE FLEDERMAUS - Johann Strauss

Doktor Falke

NEDERLANDSE REISOPERA ENSCHEDE

Harald Serafin - Eisenstein


DIE FLEDERMAUS - Johann Strauss

Doktor Falke

THEATER FREIBURG

Donald Runnicles - Dirigent


THE BAT - Johann Strauss

Gabriel von Eisenstein

CANADIAN OPERA COMPANY TORONTO CANADA

Gwynne Geyer - Rosalinde

Constance Hauman - Adèle

Alan Monk - Dr. Falke

Tonio de Paolo - Alfred

Richard Bradshaw - Dirigent

Anthony Besch - Regie

  

ZAV

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung

Innere Kanalstr. 69 - D-50823 Köln


Maria Leyer-Fäth

Fon: 0049-221-55403203


Axel Mendrok

Fon: 0049-221-55403204


zav-koeln-kv@arbeitsagentur.de





mail@johnjanssen.de

  

Constanze Janssen
Constanze Janssen
Constanze Janssen
Constanze Janssen
Constanze Janssen
Constanze Janssen